Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Sachbücher Theater

Lügengeschichten des Monats

ANJA SCHERZ: “Goldstein. Ein phantastisches Leben”, STROUX edition 2024 Norbert Burger, deutscher Schauspiellehrer, behauptet eines Tages, er sei Sohn der Jüdin Esther Goldsein. Sein Vater sei gar Otto Frank, der als Vater von Anne Frank Geschichte geschrieben hat. Er selbst sei 1949 in Amsterdam geboren und die Familie Burger habe ihn später adoptiert. Er ändert seinen Namen und wird zu Raphael-Maria Goldstein. Er zieht von Stadt zu Stadt, von Schauspielschule…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Film

Film des Monats

“Die Vermieterin”, ein Film von Sebastian Brauneis. Rechbauerkino, Graz Dieser Indie-Film ist politisch und poetisch. Es geht um leistbares Wohnen, um Spekulation und Mietwucher. Es geht um eine skrupellose Vermieterin, ihren gerissenen Immo-Berater und um Johanna, die einfach eine neue Wohnung sucht und bis ganz am Ende ordentlich zu kämpfen hat. Das Budget war ausgesprochen übersichtlich und man merkt das nullkommanull. Dazu tragen große Namen maßgeblich bei. Die wunderbare Grete…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Sachbücher

Pop-Buch des Monats

Testcard: „Rechtspop. Beiträge zur Popgeschichte“. Ventil Verlag, Dezember 2023  „Dass der ‚Volks-Rock´n´Roll’ sich wie ein Discounter-Format, wie ein musikalischer 1-Euro-Shop, anhört, ist ein Problem des Ausgangsmaterials, das sich durch Eighties-Synthies, Kuschelrocksoli, Raue-Schale-Weicher-Kern-Balladen-Akkorde, NDW-Neutönerei und beziehungslose Ziehharmonika-Tupfer in ‚authentisch unauthentische Popmusik’ verwanden soll, was dann eben doch nicht so richtig klappt“, heißt es im Kapitel „Dirndlrock, Traktorführerschein und Bergbauernbuam“ in der abwechslungsreichen 27. Ausgabe von TESTCARD zum Thema „Rechtspop“. Diese vorliegende…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Künstler/innen Theater

Solo des Monats

“DIE ÄFFIN. Warum wir die Welt so nicht retten werden” Das Theater im Bahnhof zu Gast im Café Endzeit des Forum Stadtpark. Ein Solo (oder Duo?) von und mit Monika Klengel.  Eine Frau im Kostüm einer zotteligen Äffin im Dialog mit ihrem Alter Ego im Business-Outfit. Jene: Essend, aber schweigend, in einem Fernseher. Es geht ums Frühstück. Dann ums Geschichtenerzählen. Um die Heldenreise und das Werk von Joseph Campbell. Andritz.…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Theater

Erbstück des Monats

“Leonce & Lena – nowhere to run”, Schauspielhaus Graz Büchner, da war doch was im Deutschunterricht. Viel mehr als der Titel des Stücks ist bei uns aber nicht hängen geblieben. Anders geht es dem Kind. Dieses wurde von der engagierten Lehrerin ins Schauspielhaus geladen und war so angetan, dass wir dem munteren Treiben auch eine Chance geben wollten. Und wahrlich: Es hat sich ausgezahlt… Aber beginnen wir von vorne. Nämlich…

weiterlesen
Kategorien
Buch des Monats Dramen, die das Leben schrieb

Beschädigungsbuch des Monats Dezember

Gereon Klug: “Die Nachteile von Menschen – 132 Beschädigungen aus dem reflektierten Leben”, Ventil Verlag 2023 Schon einmal darüber nachgedacht, dass „‚Fantasie wie Beton ist’ […] weil es eben darauf ankommt, was man daraus macht. Und es stimmt. Das leichte, flüchtige, zarteste ist am Ende am härtesten in der Herstellung.“ Und haben Sie eigentlich gewusst: „‚Deichkind’ sind ohne Strom komplett unhörbar und ‚die Onkelz’ sind auch nur Schreibtischtäter ohne Schreibtisch.“…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Künstler/innen Theater

Kabarett des Monats

Malarina: “Serben sterben langsam” Malarina, die gebürtige Serbin, die in Tirol aufwuchs, war einer der Shooting Stars des heimischen Kabaretts in den vergangenen zwei Jahren. Hosea Ratschiller, der es wissen muss, hat sie uns nachdrücklich empfohlen. Und in der Tat: Ihr Programm “Serben sterben langsam”, immer wieder frisch aktualisiert – zum Beispiel mit hübschen Nehammer-Einlagen –, ist grandios. Der Abend im Theatercafé beginnt als Geschichtsstunde. Erste Lektion: Das angespannte Verhältnis…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Theater

Theaterhörspiel des Monats

“Herbstfest auf dem Lande. Ein Familiengeheimnis in zwei Teilen”, Theater im Bahnhof Graz Teil 1. Wir sitzen im Hörspielstudio. Es läuft die Aufzeichnung einer Familiengeschichte, die zwischen Nacherzählung und Whatsapp-Nachrichten changiert. Die Story: Der alte Vater begeht seinen 80er. Seine vier Kinder überlegen, wie der runde Geburtstag im Rosenhaus am Packer Stausee wohl am besten zelebriert werden könnte. Die eine Tochter (Juliette Eröd) kämpft dabei mit der Autokorrektur. Die andere…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Romane

Familiengeschichten des Monats

Die Göttlichen Kindchen, Tatjana Gromača (Verlag Stroux Edition 2023) & Die Enkelin, Lisa Mundt (Verlag Milena 2023) Tatjana Gromačas und Lisa Mundts Familiengeschichten wurzeln beide im ehemaligen Jugoslawien. Gromača erzählt in „Die Göttlichen Kindchen“ über die 90er-Jahre in ihrer Heimat Kroatien, wo der Krieg seine unerbittlich beliebigen Gräben zieht: in der Gesellschaft, der Ortschaft, der Nachbarschaft. Das Dazugehören zerbröselt. Ebenso, wie die Mutter, Hauptdarstellerin in der protokollarischen Beschreibung der Tochter,…

weiterlesen
Kategorien
Dramen, die das Leben schrieb Künstler/innen Musik

Abschiedskonzert des Monats

Vienna Rest in Peace & Fritz Ostermayer: “Das Letzte – Abschiedstour 2023”, 1. 11. ARTist’s Graz Misty Moon eröffnen den Abend im ehemaligen Theater von Ernst M. Binder. Ein Quartett, das aus Krankheitsgründen zu dritt aufspielt, und in etwa in die Singer-Songwriter-Ecke einzuordnen ist. Mit schönem steirischem Zungenschlag bei den Ansagen und englischen Texten bei den Songs. Es folgt Vienna Rest in Peace, hier schon mehrfach gefeiert. Marilies Jagsch ist…

weiterlesen