Kategorien
Bilderbuch des Monats Sachbücher

Reisebuch des Monats Mai

Georges Desrues: „Istrien und Rijeka für Fortgeschrittene“, Styria Verlag 2023

Der Autor (und begnadete Fotograf) Desrues begegnete uns hier schon bei seinem Werk über Triest. Das neue Buch kommt genau zur richtigen Zeit und es ist SEHR zu empfehlen. Weil? Es eben kein klassischer Reiseführer ist und weil es nicht nur sonnige Seiten sammelt (das allerdings sehr kompetent), sondern auch schattige. Und das alles über eine Region, die wir Österreicher*innen zwar irgendwie kennen, aber halt auch nicht wirklich, so ehrlich wollen wir sein…

Desrues beginnt bei der düsteren bis dunklen Geschichte Istriens, dem Faschismus, den Konflikten zwischen der italienischen, slowenischen und kroatischen Bevölkerung. Nach dieser Einführung geht es dann etwas leichter zu. Aber auch in Sachen Tourismus und Kulinarik pflegt der Autor eine offene, direkte Sprache und scheut kritische Anmerkungen nicht. So erfährt man bei ihm, welchen Fisch man gar nicht erst zu bestellen braucht und warum ein Urlaub im Sommer eh okay, aber irgendwie nicht das Wahre ist.

Die besten Austern, das geschmackvollste Olivenöl, die schönsten Konobas und Märkte, kräftige Weine, mit Sachverstand gebrautes Bier wie das Bura oder das Kampanjola, Wissenswertes über die istrischen Trüffeln – das Buch macht große Lust auf Ausflüge weg von den überfüllten Touri-Lokalen ins weit spannendere Hinterland. Da kann man auch die eine oder andere Übertreibung („Pula – das Havanna Istriens“) mit einem Augenzwinkern hinnehmen.

Apropos Pula: Gerade in dieser Stadt könnte selbst der wirklich kundige Autor noch das eine oder andere entdecken (und in einer Neuauflage beschreiben). Etwa das interessante Kulturzentrum in der Gajeva 3, das unter anderem im Sommer ein hinreißend unkommerzielles Festival wie das Audioart beherbergt und das in einer Kulisse, die an das WUK in Wien erinnert. Oder vielleicht auch das skurrile kleine Retro-Museum in der Innenstadt, das jugoslawische Nostalgie um harte Euros anbietet. Wie man übrigens eine Fortbewegungsmethode bei der nächsten Auflage hinzufügen könnte, wenn nicht sogar sollte: Das Fahrrad! Ein wunderbares Verkehrsmittel in den istrischen Städten und teilweise auch am Land. Kann man sich heutzutage überall ausleihen, wenn man keines dabei hat.

Wie dem auch sei: Wir lieben dieses Buch und werden es beim nächsten Istrien-Urlaub fix einpacken. Und jetzt haben wir Hunger. Wo gibts hier gute Austern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.