Kategorien
Haubentaucher des Monats

Haubentaucher des Monats August

Christian Meidlinger, der Kritiker vom Beckenrand.

Wie passend zur Badesaison und wie schön für ein Magazin wie das unsere: Der Präsident des Schwimmverbands (OSV) Christian Meidlinger teilt gerade wieder einmal heftig gegen Dinko Jukic und dessen Familie aus. Dass der Herr Präsident in seinem Lebenslauf zwar erwähnt, dass er den Beruf des Elektromechanikers für Schwachstrom erlernte und seitdem primär als Gewerkschafter und Berufspolitiker wirkte, er aber nichts von sportlichen Erfolgen zu berichten weiß, macht uns ein klein wenig skeptisch. Dass der Herr Präsident der Wiener SPÖ angehört, Dinko Jukic aber für die Wiener ÖVP kandidierte, ist freilich sicher nur ein Detail am Beckenrande. Quack.

Was Herr Meidlinger aber von sich gibt, ist doch mehr als erstaunlich: „Die Masche, mit medialem Wirbel von eigenen Problemen abzulenken, ist über Gebühr strapaziert“, sagt einer, der gerade damit zu kämpfen hat, dass die Langbahn-Weltmeisterschaft ohne österreichische Medaillenhoffnungen dahin plätschert. Und weiter: „Wer nicht mitschwimmen will, sollte das Becken verlassen.“

Wir schlagen Folgendes vor, Herr Präsident. Sie beschränken sich auf Ihre Amtsgeschäfte und stellen keine Sportler in ein medial schiefes Licht (Stichwort: Dopingtests) – oder aber Sie verlassen nicht das Becken, sondern gleich die Schwimmhalle. Und suchen sich ein anderes Betätigungsfeld, um sich über Gebühr wichtig zu machen.

Mit feuchtfröhlichen Grüßen
Ihre Haubentaucher

PS: Danke an Leser Georg S. für den Tipp…
Quelle: ORF.at

Foto: „Immer schön zusammenbleiben“ © Haubentaucher.at

Update: Ach du liebe Güte, was haben wir denn da wieder angerichtet? Heute ist der Herr Präsident von seinem Amt zurückgetreten. Das tut uns jetzt aber wirklich leid…

1 Antwort auf „Haubentaucher des Monats August“

es ist ja typisch österreichisch, dass ein Parteibuch so manche Kompetenz ermöglicht. Positiv dargestellt könnte man hier darauf verweisen, dass "anything goes" und man auch als kleiner Mechaniker richtig Karriere machen… also bis zum Präsidenten (wenn auch nur beim Schwimmen).

Schade, dass der Herr nun zurückgetreten ist, war ja doch unterhaltsam die letzten Monate 😉

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.